Big Data – Hadoop

In dieser Gruppe diskutieren wir über Einsatzszenarien, Technologien und Trends zu Big Data und hadoop.

Drei Regeln um Big Data Projekte erfolgreich zu machen

Experte
Beim Thema Big Data geht es um viel mehr als nur eine Technologie! Marketing Leute stehen immer noch auf den Begriff, aber (laut Gartner) lediglich 11% der Führungskräfte stufen Ihre Big Data Projekte als wichtig ein. 46% halten Big Data sogar für weniger wichtig als andere IT Initiativen. Analysten warnen davor, dass zu viele Big Data Projekte mit Ad-hoc Technologien, statt mit Systemen die bereit für den Produktiveinsatz sind, gemacht werden. Hier nun also drei Tipps um ihre Big Data Projekte erfolgreicher zu machen.

Machen Sie Gouvernance und Sicherheit von Anfang an richtig

Die "General Data Protection Regulation" (GDPR) der Europäischen Union wird am 24 Mai 2018 in Kraft treten. Dann werden Firmen mit einer Strafzahlung von 4% ihres Umsatzes, für Sicherheitsbrüche, bestraft. Firmen müssen sich schnellstmöglich auf Gouvernance und GDPR konzentrieren. Big Data wird nicht ohne Grund so genannt: Es gibt einfach jede Menge davon! Deshalb muss man umsichtig damit umgehen. Die Industrie sagt derzeit einen Anstieg in der Datenmenge voraus, der weit über das Maß hinausreicht, dass irgendjemand das noch vernünftig und sicher verwalten kann. Die Auswertung dieser Daten kann großartig für das Geschäft sein, ein Sicherheitsproblem dagegen tödlich!
Beweise gefällig?
http://www.golem.de/news/online-betrug-20-000-tesco-kunden-wurde-geld-entwendet-1611-124311.html

Machen Sie die Daten zum zentralen Bestandteil Ihrer Geschäftsstrategie

Viele Firmen ignorieren, nach wie vor, den Wert der Informationen, die sie besitzen. Big Data nützt nichts, solange man nicht die Möglichkeiten oder Fähigkeiten hat nützliche Informationen darin zu finden. Deshalb müssen Firmen einen anderen Ansatz für Architektur und Verarbeitung finden. Zum Beispiel können Cloud-Technologien helfen eine größere Zielgruppe anzusprechen und Ressourcen zur Verarbeitung, bei Bedarf, einfach zuzuschalten. Dadurch werden von den Nutzern ganz andere Fähigkeiten, wie Kenntnisse in Data Science verlangt. Im Ergebnis kann das dann zu bedeutenderen und geschäzteren Produkten und Dienstleistungen für Kunden führen. Big Data wird in der nahen Zukunft elementar für fast jedes Geschäftsmodell werden, deshalb müssen sich Firmen damit auseinandersetzen welche wertvollen Daten sie besitzen und wo sie damit ihren Kunden einen Mehrwert liefern können.

Werden Sie zum Kopf Ihres Big Data Projektes

Rob Harding, CIO der Finanzfirma Capital One, sagt dass seine Firma enorm vom Einsatz eines 30 Mann starken Data Science Teams in Großbritannien profitiert. Aber er sieht auch eine zielorientierte Projektführung als essentiell für den Erfolg. Bei Big Data geht es nicht darum einen unübersichtlichen See (Data Lake) von Informationen anzusammeln, es geht darum etwas zu erschaffen aus dem die Spezialisten wertvolle und verwertbare Informationen gewinnen können. Stattdessen fürchtet man sich, speziell bei Big Data vor einer "Schatten IT". Data Scientists sind normalerweise Softwareentwickler mit einer hohen Expertise, deshalb braucht eine Firma normalerweise einen CIO (Chief Information Officer), der es ihnen ermöglicht vorbei an bestehenden Strukturen zu arbeiten und ihnen besorgt, was sie benötigen. Firmen wie Capital One sind deshalb jederzeit bereit sich auf neue Tools und Technologien einzulassen.

Neueste Mitgliederaktivitäten

Diesen Community Beitrag weiterempfehlen

Es gibt eine Antwort

Marc-David Militz
Experte
von Marc-David Militz | 10. November 2016, 16:36