Zertifikatslehrgang - Qualifizierung zum Zollbeauftragten / Zollverantwortlichen / Zollermächtigten

Classroom Schulung | deutsch | Anspruch

Schulungsdauer: 7 Tage

Ziele

Vermittelt werden alle verfügbaren Zollverfahren aus dem Ex- und Importbereich, die zollüberwachten Versandverfahren, das Kapitel Warenursprung und Präferenzen, das Exportkontrollrecht, die Anforderungen an den AEO und dessen Zertifizierung, das Zolltarif- und Abgabenrecht und die möglichen Vereinfachungsgenehmigungen und Bewilligungen.

Somit realisieren diese Inhalte einen, alle Zollobliegenheiten umfassenden, Qualifizierungslehrgang.

Zielgruppe

Diese umfassende Qualifizierung richtet sich an Mitarbeiter/-innen, die in ihrem Unternehmen bereits als Zollbeauftragte fungieren oder für diese Funktion vorgesehen sind, sowie darüber hinaus an all jene Funktionsträger, die sich intensiv mit den Pflichten und Rechtsnormen ihres Tätigkeitsfelds vertraut machen wollen bzw. müssen.

Voraussetzungen

Erste Grundkenntnisse oder Erfahrungen im Bereich Zoll und Import/Export.

Agenda

Themen Modul 1:

  • Status und Rechtscharakter
  • Aufbau eines Zollmanagements
  • Rund um den Zolltarif
  • Importabwicklung und –verfahren
  • Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter

1.) Pflichten, Verantwortlichkeiten und Haftung des Zollbeauftragten

  • Die Pflichten des Zollbeauftragten
  • Der Verantwortungsumfang des Zollbeauftragten
  • Die Haftung des Zollbeauftragten

2.) Die Organisation eines Zollmanagements innerhalb des Unternehmens

  • Die zentrale Stellung des Zollbeauftragten im Unternehmen
  • Die Arbeitsplatzbeschreibung des Zollbeauftragten
  • Betriebsinterne Weisungs- und Kontrollbefugnisse
  • Holschuld und Bringschuld im Unternehmen
  • Kommunikation mit den Zollbehörden

3.) Zolltarifrecht

  • EZT und TARIC
  • Eintarifierung von Waren
  • Zölle, Steuern und sonstige Abgaben
  • Verbote und Beschränkungen

4.) Importzollverfahren

  • Summarische Eingangsmeldung
  • Vorübergehende Verwahrung
  • Zollverfahren von Wirtschaftlicher Bedeutung
  • Zollwertermittlung
  • Zollschuldbegleichung
  • Erlass und Erstattung von Eingangsabgaben
  • Bewilligungen und Vereinfachungsverfahren

5.) AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter

  • Sicherheitskonzept für die Wertschöpfungskette
  • Gesetzliche Grundlagen
  • Rechte und Pflichten
  • Zertifizierungsverfahren

Themen Modul 2:

  • Exportabwicklung und – verfahren
  • Ausfuhrkontrolle und –überwachung
  • Versandverfahren
  • Präferenzrecht
  • Internationale Zahlungssicherung

6.) Exportzollverfahren

  • Ausfuhr-Zollverfahren
  • Statistischer Wert
  • Summarische Ausgangsmeldung
  • Bewilligungen und Vereinfachungsverfahren

7.) Exportkontrolle

  • Rechtlicher Überbau
  • Genehmigungspflichtige Ausfuhren
  • Genehmigungsfähige Ausfuhren
  • Ausfuhrverantwortlicher
  • Beantragen von Ausfuhrgenehmigungen

8.) Zollüberwachte Versandverfahren

  • Gemeinschaftliches Versandverfahren
  • Hauptverpflichteter
  • Bewilligungen und Vereinfachungsverfahren
  • Carnet ATA
  • Carnet TIR

9.) Warenursprung und Präferenzen

  • Nichtpräferenzieller Warenursprung
  • Präferenzieller Warenursprung
  • Warenverkehrsbescheinigungen
  • Ermittlung des Warenursprungs
  • Bewilligungen und Vereinfachungsverfahren

10.) Internationale Zahlungssicherung

  • Dokumenten-Akkreditiv
  • Dokumenten-Inkasso
  • Wechsel
  • INCOTERMS 2010

Prüfung/Zertifikatstest am vierten Tag des zweiten Blocks:

Basierend auf einer praxisbezogenen Aufgabenstellung aus dem multimodalen Transportgeschehen, haben die Teilnehmer diese in die dafür notwendigen Zollverfahren umzusetzen und entsprechend ihrer Funktion zu beschreiben.

Die vermittelten Zollthemen in Art und Umfang entsprechen der von den Zollbehörden geforderten Qualifikation zum Zollbeauftragten / Zollverantwortlichen / Zollermächtigten und werden durch die abschließende Prüfung belegt. Die Prüfung ist Bestandteil der Zertifizierung.

Dauer

7 Tage

Modul 1: 3 Tage

Modul 2: 3 Tage + 1 Tag Prüfung

1. Modultag jeweils 10:00 - 18:00 Uhrab 2. Modultag jeweils 09:00 - 17:00 Uhr

Ziele

Vermittelt werden alle verfügbaren Zollverfahren aus dem Ex- und Importbereich, die zollüberwachten Versandverfahren, das Kapitel Warenursprung und Präferenzen, das Exportkontrollrecht, die Anforderungen an den AEO und dessen Zertifizierung, das Zolltarif- und Abgabenrecht und die möglichen Vereinfachungsgenehmigungen und Bewilligungen.

Somit realisieren diese Inhalte einen, alle Zollobliegenheiten umfassenden, Qualifizierungslehrgang.

Zielgruppe

Diese umfassende Qualifizierung richtet sich an Mitarbeiter/-innen, die in ihrem Unternehmen bereits als Zollbeauftragte fungieren oder für diese Funktion vorgesehen sind, sowie darüber hinaus an all jene Funktionsträger, die sich intensiv mit den Pflichten und Rechtsnormen ihres Tätigkeitsfelds vertraut machen wollen bzw. müssen.

Voraussetzungen

Erste Grundkenntnisse oder Erfahrungen im Bereich Zoll und Import/Export.

Agenda

Themen Modul 1:

  • Status und Rechtscharakter
  • Aufbau eines Zollmanagements
  • Rund um den Zolltarif
  • Importabwicklung und –verfahren
  • Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter

1.) Pflichten, Verantwortlichkeiten und Haftung des Zollbeauftragten

  • Die Pflichten des Zollbeauftragten
  • Der Verantwortungsumfang des Zollbeauftragten
  • Die Haftung des Zollbeauftragten

2.) Die Organisation eines Zollmanagements innerhalb des Unternehmens

  • Die zentrale Stellung des Zollbeauftragten im Unternehmen
  • Die Arbeitsplatzbeschreibung des Zollbeauftragten
  • Betriebsinterne Weisungs- und Kontrollbefugnisse
  • Holschuld und Bringschuld im Unternehmen
  • Kommunikation mit den Zollbehörden

3.) Zolltarifrecht

  • EZT und TARIC
  • Eintarifierung von Waren
  • Zölle, Steuern und sonstige Abgaben
  • Verbote und Beschränkungen

4.) Importzollverfahren

  • Summarische Eingangsmeldung
  • Vorübergehende Verwahrung
  • Zollverfahren von Wirtschaftlicher Bedeutung
  • Zollwertermittlung
  • Zollschuldbegleichung
  • Erlass und Erstattung von Eingangsabgaben
  • Bewilligungen und Vereinfachungsverfahren

5.) AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter

  • Sicherheitskonzept für die Wertschöpfungskette
  • Gesetzliche Grundlagen
  • Rechte und Pflichten
  • Zertifizierungsverfahren

Themen Modul 2:

  • Exportabwicklung und – verfahren
  • Ausfuhrkontrolle und –überwachung
  • Versandverfahren
  • Präferenzrecht
  • Internationale Zahlungssicherung

6.) Exportzollverfahren

  • Ausfuhr-Zollverfahren
  • Statistischer Wert
  • Summarische Ausgangsmeldung
  • Bewilligungen und Vereinfachungsverfahren

7.) Exportkontrolle

  • Rechtlicher Überbau
  • Genehmigungspflichtige Ausfuhren
  • Genehmigungsfähige Ausfuhren
  • Ausfuhrverantwortlicher
  • Beantragen von Ausfuhrgenehmigungen

8.) Zollüberwachte Versandverfahren

  • Gemeinschaftliches Versandverfahren
  • Hauptverpflichteter
  • Bewilligungen und Vereinfachungsverfahren
  • Carnet ATA
  • Carnet TIR

9.) Warenursprung und Präferenzen

  • Nichtpräferenzieller Warenursprung
  • Präferenzieller Warenursprung
  • Warenverkehrsbescheinigungen
  • Ermittlung des Warenursprungs
  • Bewilligungen und Vereinfachungsverfahren

10.) Internationale Zahlungssicherung

  • Dokumenten-Akkreditiv
  • Dokumenten-Inkasso
  • Wechsel
  • INCOTERMS 2010

Prüfung/Zertifikatstest am vierten Tag des zweiten Blocks:

Basierend auf einer praxisbezogenen Aufgabenstellung aus dem multimodalen Transportgeschehen, haben die Teilnehmer diese in die dafür notwendigen Zollverfahren umzusetzen und entsprechend ihrer Funktion zu beschreiben.

Die vermittelten Zollthemen in Art und Umfang entsprechen der von den Zollbehörden geforderten Qualifikation zum Zollbeauftragten / Zollverantwortlichen / Zollermächtigten und werden durch die abschließende Prüfung belegt. Die Prüfung ist Bestandteil der Zertifizierung.

Dauer

7 Tage

Modul 1: 3 Tage

Modul 2: 3 Tage + 1 Tag Prüfung

1. Modultag jeweils 10:00 - 18:00 Uhrab 2. Modultag jeweils 09:00 - 17:00 Uhr

Diese Seite weiterempfehlen