Agile Lern- und Arbeitskultur

Classroom Schulung | deutsch | Anspruch

Schulungsdauer: 1 Tag

Ziele

Komplexität (differenzierte Arbeitsteilung) und dynamische Veränderung sorgen dafür, dass Trainingsverantwortliche im Zweifel keinen Überblick mehr über aktuelle und zukünftig relevante Inhalte aller Jobs hat. Weiterhin ist das "Lernen auf Vorrat" längst nicht mehr adäquat: Die Frage lautet nicht mehr: "Was sollten Mitarbeiter prinzipiell wissen?" Sie muss vielmehr lauten: "Was brauchen sie aktuell, um ihre konkreten Aufgaben besser bewältigen zu können".

Um die Gefahr von Fehlern in der Konzeption von Trainings zu minimieren und Trainings-Produkte schnell und bedarfsorientiert entwickeln, findet eine enge Zusammenarbeit zwischen Fachabteilung, Trainern/ Trainingsverantwortlichen und Lernern statt. Ein agiles Prinzip ist es den Lerner (als Kunden) bereits in die Entstehung neuer Produkte mit einzubinden.

Voraussetzung für all dieses sind agile Lernkulturen, die eine veränderte Rolle von Trainingsabteilungen, Trainern, Führungskräften und Teilnehmern einfordern.

Der Kurs baut auf den Inhalten Des Kurses Nachhaltige Trainings - die Erfolgsfaktoren der Weiterbildung auf.

Zielgruppe

Weiterbildungs- und Trainingsverantwortliche, Personalreferenten, Trainer

Voraussetzungen

Kenntnisse von Trainingsprozessen, Kenntnisse bei der Konzeption von Trainings

Agenda

Trainings agil gestalten

  • Training bisher und in Zukunft
  • Trainingskonzeptionen agil gestalten
  • Trainings agil durchführen
  • Trainingstransferprozesse: die Verantwortung übertragen

Arbeits- und Trainingskultur agil konzipieren und umsetzen

  • Neue Rolle der HR-Abteilung und der Personalentwicklung
  • Neue Aufgaben für Führungskröfte und Trainer
  • Der Teilnehmer in agilen Trainingskulturen

Evaluation und Transfer-Erfolge – wie kontrollieren wir Trainingserfolge in agilen Zusammenhängen

Ziele

Komplexität (differenzierte Arbeitsteilung) und dynamische Veränderung sorgen dafür, dass Trainingsverantwortliche im Zweifel keinen Überblick mehr über aktuelle und zukünftig relevante Inhalte aller Jobs hat. Weiterhin ist das "Lernen auf Vorrat" längst nicht mehr adäquat: Die Frage lautet nicht mehr: "Was sollten Mitarbeiter prinzipiell wissen?" Sie muss vielmehr lauten: "Was brauchen sie aktuell, um ihre konkreten Aufgaben besser bewältigen zu können".

Um die Gefahr von Fehlern in der Konzeption von Trainings zu minimieren und Trainings-Produkte schnell und bedarfsorientiert entwickeln, findet eine enge Zusammenarbeit zwischen Fachabteilung, Trainern/ Trainingsverantwortlichen und Lernern statt. Ein agiles Prinzip ist es den Lerner (als Kunden) bereits in die Entstehung neuer Produkte mit einzubinden.

Voraussetzung für all dieses sind agile Lernkulturen, die eine veränderte Rolle von Trainingsabteilungen, Trainern, Führungskräften und Teilnehmern einfordern.

Der Kurs baut auf den Inhalten Des Kurses Nachhaltige Trainings - die Erfolgsfaktoren der Weiterbildung auf.

Zielgruppe

Weiterbildungs- und Trainingsverantwortliche, Personalreferenten, Trainer

Voraussetzungen

Kenntnisse von Trainingsprozessen, Kenntnisse bei der Konzeption von Trainings

Agenda

Trainings agil gestalten

  • Training bisher und in Zukunft
  • Trainingskonzeptionen agil gestalten
  • Trainings agil durchführen
  • Trainingstransferprozesse: die Verantwortung übertragen

Arbeits- und Trainingskultur agil konzipieren und umsetzen

  • Neue Rolle der HR-Abteilung und der Personalentwicklung
  • Neue Aufgaben für Führungskröfte und Trainer
  • Der Teilnehmer in agilen Trainingskulturen

Evaluation und Transfer-Erfolge – wie kontrollieren wir Trainingserfolge in agilen Zusammenhängen

Tags

Diese Seite weiterempfehlen